Brücken in die Zuversicht


...ist ein Projekt im Rahmen der sozialpsychiatrischen Versorgung des Kreises Recklinghausen.


Das Angebot richtet sich an Menschen, die aufgrund nicht ausreichender Kapazitäten der Therapeuten länger auf einen Psychotherapieplatz warten müssen.


Die TeilnehmerInnen an „Brücken in die Zuversicht“ lernen, Grundelemente des Co-Counsellings anzuwenden. Der Fokus liegt dabei auf einem angemessenen Umgang mit den eigenen Gefühlen und der Erfahrung von innerer Stärke und Selbstwirksamkeit im Rahmen einer Gruppe; zur Stabilisierung und als Grundlage für spätere therapeutische Prozesse.

 

Kontakt:

Siglind Willms
Ulrich Dittmar (Netzwerk Bürgerengagement, Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Kreis Recklinghausen), Tel. 0 23 61 - 10 97 35 oder selbsthilfe-re@paritaet-nrw.org.